EN | DE

Auf diesen Kosten bleibst du ohne PLM System sitzen

Bevor du in ein PLM System investierst, solltest du dich erst einmal mit den aktuellen Prozessen innerhalb deiner Firma vertraut machen und dabei genau die Kosten identifizieren, welche durch die Integrierung eines PLM Systems vermieden werden könnten.

Denn hast du erst einmal die beste PLM Lösung gefunden, kannst du die Time-to-Market deiner Produkte dadurch entscheidend verringern. Durch die verbesserte Produktivität können darüber hinaus Kosteneinsparungen von bis zu 30% erwartet werden. 

Deshalb ist es wichtig, dass du dich mit den veralteten und kostspieligen Prozessen innerhalb deiner Firma rechtzeitig vertraut machst.

Fangen wir also damit an die alltäglichen Herausforderungen, mit denen sich die meisten Firmen ohne PLM System herumschlagen, genauer unter die Lupe zu nehmen:

Kostspielige Prozesse

  • Eine Vielzahl unterschiedlicher Excel Sheets erschwert es, alle Teams auf den gleichen Informationsstand zu bekommen
  • Die Informationsbeschaffung zwischen Abteilungen ist zeitaufwendig und verzögert die Time-to-Market
  • Die lokalen Ordner von Mitarbeitern auf der Suche nach wichtigen Informationen zu durchsuchen, kostet Zeit und führt zu ausbaufähigem Knowledge-Sharing
  • Datenfehler treten regelmäßig auf und verursachen möglicherweise ernstzunehmende Probleme wie das Verfehlen von Mindestbestellmengen oder Falschbestellungen
  • Die externe Email-Kommunikation mit Lieferanten verlangsamt den Workflow 
  • Arbeitsgruppen sind weniger produktiv und kreativ, da die Datenverwaltung zu viel Zeit in Anspruch nimmt
  • Die Formatierung von Produktdaten ist zu umständlich und veraltet, um den Daten-Anforderungen unterschiedlicher E-Commerce Plattformen gerecht zu werden
  • Die mangelhafte Kommunikation der Tech-Packs führt zu Missverständnissen mit Lieferanten, vermeidbaren Fehlern und zusätzlicher Arbeit

Möglicherweise konntest du bisher nicht die Notwendigkeit eines PLM Systems in deiner Firma erkennen, da dir schlicht und ergreifend die entsprechenden Daten gefehlt haben, um die tatsächlichen Firmenkosten zu identifizieren.

Die nachfolgenden Kalkulationen können daher als Hilfestellungen und Denkanstöße bei der Identifizierung eurer vermeidbaren Kosten dienen.

Wie du die vermeidbaren Kosten kalkulieren kannst 

Mit der nachfolgenden Methode wird es dir leichter fallen, die Kosten eurer aktuellen Prozesse zu kalkulieren und festzustellen, ob ein PLM System für deine Firma wirklich Sinn macht.

1. Finde heraus, wie viele Stunden jährlich jeder Mitarbeiter mit den nachfolgenden Aktivitäten verbringt:

  • Nach bestimmten Informationen in den eigenen Mails suchen
  • Die aktuellsten Excel Sheets besorgen
  • Informationsfehler bereinigen
  • Vorbereitung von Berichten
  • Email-Kommunikation mit Lieferanten
  • Papierkram und Organisation
  • Überflüssige Informationen an andere Abteilungen weiterleiten
  • Fehlerbereinigung aufgrund mangelhafter Kommunikation der Tech-Packs

Frage einfach einmal im Back Office und bei den entsprechenden Technikern und Designern nach, um hierzu eine grobe Einschätzung zu erhalten.

Die Gesamtanzahl der verbrachten Stunden mit den obigen Aufgaben stellt auch die jährliche Anzahl verschwendeter Stunden dar.

BEISPIEL:

Zwei Techniker vermuten, dass sie ca. 6 Stunden pro Woche mit den genannten Aktivitäten verschwenden. Drei weitere Techniker schätzen diese Zeit auf 6-8 Stunden pro Woche.

Grob geschätzt werden also um die 7 Stunden pro Woche in ungefähr 40 Wochen pro Jahr verschwendet. 40 x 7 Stunden ergibt 280 verschwendete jährliche Arbeitsstunden pro Mitarbeiter

2. Berechne den Wert einer Stunde:

Durchschnittliches Gehalt eines Angestellten / durchschnittliche Arbeitsstunden eines Angestellten = Stundenlohn 

BEISPIEL:

Das Monatsgehalt der Angestellten beträgt zwischen 4000 Euro und 5000 Euro (Mittelwert 4500 Euro) bei durchschnittlich 160 Arbeitsstunden. Das ergibt einen Stundenlohn von 28 Euro.

3. Kalkuliere den Wert aller verschwendeten Stunden

Jährliche Summe der verschwendeten Stunden x Stundenlohn = Kosten pro Mitarbeiter

BEISPIEL:

280 jährlich verschwendete Stunden x 28 Euro pro Stunde = 7.840 Euro werden jährlich pro Mitarbeiter verschwendet.

4. Berechne die Gesamtkosten:

Kosten pro Mitarbeiter x Anzahl der entsprechenden Mitarbeiter = Gesamtkosten

BEISPIEL:

Wenn die überflüssigen und kostspieligen Prozesse auf 5 Mitarbeiter anwendbar sind und dadurch jährlich Arbeitsstunden im Wert von 7.840 pro Mitarbeiter verschwendet werden, belaufen sich die Gesamtkosten für die Firma auf 39.200 Euro pro Jahr. Dieses Geld wird also für Prozesse verschwendet, welche mit einem PLM System wegfallen würden.

Verringere deine Betriebskosten mit einem PLM System

Mit einer PLM Plattform gehören all diese überflüssigen Kosten der Vergangenheit an, da durch die integrierten Tools und Features alle Prozesse übersichtlich und effizient in einer All-in-One Lösung verwaltet werden können.   

Neben den vielen weiteren Vorzügen sollten allein diese Kosteneinsparungen für die meisten Firmen daher bereits Grund genug sein, um sich ernsthaft mit der Implementierung eines PLM Systems auseinanderzusetzen. Mithilfe der richtigen Integrierung und Nutzung können deine Betriebskosten hierbei bereits um bis zu 30% gesenkt werden. 

BEISPIEL:

Bleiben wir bei dem Szenario mit 5 Mitarbeitern:

Wird der Arbeitsalltag dieser 5 Mitarbeiter durch ein PLM System unterstützt, entspricht die erhöhte Effektivität ihrer Arbeit einem Wert von jährlich 39.200 Euro.

Die Implementierung eines PLM Systems beträgt bei 5 Mitarbeitern dagegen nicht mehr als 10.000 Euro, was somit lediglich einem Viertel der eingesparten Kosten entspricht. 

Buche eine Demo mit uns zur persönlichen Beratung, um gemeinsam einen Blick auf eure Firmenprozesse zu werfen und einzuschätzen, inwieweit ein PLM System für eure Firma ein profitables Investment darstellt.


Ähnliche Beiträge